Sonntag, 1. Dezember 2013

"Bleib nicht zum Frühstück"

Heute, am 1. Adventssonntag, möchte ich euch ein Buch vorstellen, das ich nun ausgelesen habe. Es stand schon ein ganzes Weilchen in meinem Bücherregal und erhielt keine Beachtung. Das änderte sich vor
einigen Tagen. Gemäß dem Klappentext, hatte es mich gar nicht sooo gereizt. (Klang nett, haute aber nicht um.) Allerdings gab es dazu einen Kommentar:  
"In Amerika als Lieblingsbuch des Jahres preisgekrönt". So einfach hatte es mich. Wenn es einer solchen Bezeichnung würdig war, könne es sicher nicht schaden, es zu lesen. Gesagt, getan. Ich habe geschmunzelt und gelacht, mitgefühlt und mitgefiebert. Mir hat es sehr gut gefallen. Meine letzten Bücher waren häufig auch in der Ich-Perpektive geschrieben. Nun durfte ich mal wieder unterschiedliche Gedanken verfolgen.
So, ich will euch natürlich nicht im Regen stehen lassen und gebe endlich mal eine Inhaltsangabe:

Die Physikerin Dr. Jane Darlington, Mitte dreißig, hatte nie viel Glück mit den Männern. Doch auf ein Baby will sie keinesfalls verzichten! Und da sie selbst wegen ihres enormen IQ immer gehänselt wurde, sucht sie für ihr Kind einen Vater von eher schlichtem Gemüt. Als sie mit der Sportskanone Cal Bonner bekanntgemacht wird, scheint der passende Kandidat gefunden. Zu spät jedoch bemerkt die junge Mutter in spé, dass ihr gutaussehender „Samenspender“ auch über einen klugen Kopf verfügt …

Also mir hat es sehr gut gefallen und ich empfehle es mit gutem Gewissen weiter. Die 443 Seiten sind schnell gelesen, da dieses Buch Spaß macht. Ich wollte einfach unbedingt wissen, wie es weitergeht.

Nun denn, genießt den 1. Advent! Vielleicht ja gemütlich auf der Couch, eingekuschelt in eine weiche Decke, mit einem guten Buch...